Pless GoldbachWer ist hier zuhause?Eines ändert sich nieEines ändert sich nie
Thema der Seite


Topthema

Aus einer spontanen Idee  heraus  wurde  der Schäferhundeverein Goldbach im Frühjahr 1954 gegründet. Die Goldbacher Originale Reinhold Maidhof  und Helmut Lippert  riefen  einige Ihrer Freunde die einen Schäferhund besaßen innerhalb weniger Stunden zusammen unter dem Motto 

„Wir gründen einen Schäferhunde-Verein“.

So  traf  man  sich  noch  am  gleichen  Abend im Gasthaus „Adler“ in Goldbach und rief den Verein aus. Der Gründungsstamm bestand aus 7 Goldbacher  Hundebesitzern.  Die  Vorstandschaft  wurde  in Absprache  festgelegt, und zum ersten Vorstand wurde Helmut Lippert bestimmt.

Der Verein erfreute sich bald regen Zuspruchs und wuchs schnell zu einem stattlichen Verein mit annähernd 50 Mitgliedern heran. Besonders aus Aschaffenburg und den umliegenden Spessartgemeinden schlossen sich viele Hundebesitzer dem Goldbacher Verein an. Stammlokal für die monatlichen Sitzungen sowie Besprechungen wurde mangels Vereinsheim das Gasthaus „Krone“ in Goldbach.


Eine wahre Odyssee machte der  Schäferhundeverein  über die Jahre bei der Zuteilung des Übungsgeländes mit. Ursprünglich auf dem Gelände der heutigen „Marshall Jeans“  beheimatet  musste  der  Schäferhundeverein sieben  mal  das  Übungsgelände  wechseln.   So  wurde  vom  Ursprungsgelände  auf  einen  Platz  „Hinter der Mühle“,  von  dort  in einen „Steinbruch  am  Kugelberg“,  weiter  in  den „Dämmer Weg“  gewechselt.  Als auch  dieser  Platz   geräumt   werden   musste,    wurde   kurzzeitig   ein  Gelände   „In  der Fassholz-Fabrik“  benutzt  und  weiter  ging  es  in  die „Fasanerie  am  Röderbach“.   Nächste  Station  war  die  „Lache“ ,  dort  entstand  auch  das  erste  Vereinsheim. Als  die  Lache  geräumt werden musste, wurde der  heutige  Platz  „Am Dormeswald“  bezogen.  Zumeist mussten   die   Übungsplätze    aus   Emissionsgründen  geräumt  werden, teilweise   waren   leider   auch   private  oder  wirtschaftliche  Interessen ausschlaggebend.

Trotz dieser Unwägbarkeiten und vielen Probleme blieb der Verein auf seinem Erfolgskurs, was nicht zuletzt auf seine treuen Mitglieder zurückzuführen ist. Auch die konstante Führungsarbeit war stets ein Garant für den Erfolg. So wurde der Verein seit seiner Gründung, mit kurzen Zwischenspielen, lediglich von drei Vorständen geführt. Der Gründungsvorstand Helmut Lippert stand dem Verein bis 1976 vor, gefolgt von Herbert Kopf der die Vereinsgeschäfte bis 1989 führte und Fred Emmerich, der 1995 sein Amt antrat und bis 2003 ausübte.

Die Vorstände gesamt sind wie folgt zu benennen:

Helmut Lippert (1956 - 1965) ; Erich Orschler (1965 - 1966)
Arthur Zang (1966 - 1969) ; Helmut Lippert (1969 - 1976)
Herbert Kopf (1976 – 1989) ; Susanne Rachor (1989 - 1992)
Johannes Lippert (1992 – 1995) ; Fred Emmerich (1995 - 2003) Franz Pless (ab 2004)

Auch in sportlicher Hinsicht bewies der Schäferhundeverein ständig Präsenz und kontinuierliche Arbeit. So wurde beispielsweise 1962 die 1.Unterfranken-Zuchtschau von der Ortsgruppe Goldbach organisiert und abgehalten. Die Zuchtschau erfreute sich großen Zuspruchs und musste aufgrund der vielen Teilnehmer (93 Hunde) auf dem Sportplatz des VfR Goldbach abgehalten werden. Überdies richtet der Schäferhundeverein von Beginn an, fast ohne Unterbrechung, ständig 2 Prüfungen für Schutzhunde pro Jahr aus.

Seit einigen Jahren wird im Verein auch die Bürgernähe groß geschrieben.
So gehören Veranstaltungen wie „Ferienspiele“ und „Bergmesse mit Tiersegnung“ mittlerweile zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in Goldbach.

 
 
Impressum Sitemap | © Copyright 2009 | Info: info@svgoldbach.de